Noch ein Wort…

…zu unserem sehr verehrten scheidenden Landesvater Stoiber:

in letzter Zeit ist es ihm zwei mal passiert. Zwei mal hat er sich zu einem bestimmten Thema geäußert, worauf er gewisse Reaktionen losgetreten hatte, die ihn selbst anscheinend überrascht hatten und dazu veranlassten, seine Äußerung wieder zu relativieren, damit kein Schaden entstünde.

Beim ersten Beispiel sagte er auf kuriose Art seine Meinung über die ostdeutschen Mitbürger. Wir erinnern uns alle. Ausnahmslos jeder in diesem Land war entweder bestürzt weil selbst betroffen oder verständnislos verwundert über diese Aussage. Da hatte sich Herr Stoiber gewaltig verschätzt und um seinem Image nicht zu schaden, verfertigte er ein Nachwort, wonach er natürlich missverstanden wurde und alles gar nicht so gemeint war. Ein Ausrutscher halt…oder?

Jetzt, da er nach Berlin gehen wird und der großen Koalition dienen will, gab es aber wieder etwas prinzipiell Ähnliches von Herrn Stoiber: seine Äußerung zu der Richtlinienkompetenz von Frau Merkel. Diese könnte ihr nur stark eingeschränkt überlassen werden, da das in einer großen Koalition eben so sei. Diesmal steht er logischer Weise nicht alleine, die rote Seite der Koalition pflichtet da natürlich bei. Aber wiederum ist es so, dass er gesprochen hat, bevor er gedacht hat und jetzt merkt, was er innerhalb der Fraktion ausgelöst hat. Auch hier ist er jetzt wieder dabei, die losgetretene Debatte zu entschärfen.

Also zwei Ausrutscher, Anfängern kann das schon mal passieren, wobei man normalerweise nach einem ersten Fehler gerade darauf konzentriert sein sollte, nicht nochmal den prinzipiell gleichen Mist zu bauen. Ich hoffe, dass Stoiber langsam doch zum Politik-Profi reift, denn das sollte ein Wirtschaftsminister doch sein, oder?

2 Gedanken zu „Noch ein Wort…

  1. Anonymous

    Halli,hallo, ich find ihn lustig und mutig ist er ja auch:) wo wir schon bei seinen „kleinen“ Fehlern wären, die meinen Alltag oftmals schon erheiterten. Er hat mal am Christopher-Street-Day in Köln vor fast einer Million Schwulen und Lesben gesagt, Homosexualität ist eine Krankheit die geheilt werden kann! Na wenn das nicht lustig und mutig ist dann weiß ich nicht..ein wahrer Held! Ein Freund(in)

    Antworten
  2. Iwi

    Er is einfach … die Beste! *g*

    Aber zum Wirtschaftsminister hat’s dann irgendwie doch nicht gereicht. Muss sagen, ich bin nicht gerade unglücklich darüber denn seine Taten in Bayern, das sind mittlerweile keine neuen Schrecken mehr…ausserdem hält er sich ja ein wenig zurück, seit er gelitten hat wie ein Hund.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.