summerfly

Im Sommer besuchen uns unsere kleinen Fliegenfreunde immer sehr gerne. Jeder kennt sie und auch wenn eigentlich die Schnaken die verteufelsten sind, auch die gemeine Stubenfliege kann ein ungemütlicher Gast sein und den einen oder die andere zu wahren Höchstleistungen bei der Jagd nach ihnen bringen. Seit ich 2004 in Australien war, ist mir klar geworden, dass wir vor allem wegen der exakt mittelmäßigen Anzahl solcher Fliegen ein Belästigungsproblem haben.

Ich war damals mit meinem Auto auf dem Weg nach Hillston am Rande des Outback in New South Wales. Einige Zeit vor meinem Ziel hatte ich immer eine handvoll dieser Fliegen im Wagen, was sehr störend war. Immer hat es auf der stetig feuchten Hautoberfläche gekitzelt, wenn sich einer dieser Vierbeiner dort meinte vergnügen zu müssen. Was ich auch versuchte, ich hab es durch Fenster öffnen und verscheuchen nie geschafft, mein Auto frei zu halten, immer kamen im Austausch andere Artgenossen wieder in das Wageninnere. Hillston liegt in einer Gegend mit wenig Regen und sehr viel Sonne, allerdings an einem Fluss (Lachlan River), was dazu geführt hat, dass sich sehr viele Citrus-Plantagen dort angesiedelt haben, die Jobsuche auf einer solchen war auch der Grund für meinen Weg dahin. Hier ein Bildchen von der Straße nach Hillston:

way_to_hillston

Als ich dann ankam, mein Auto parkte und ausstieg, viel mir zuerst auf, dass die Mücken hier eine richtige Plage sind, ich war sofort befallen von unzähligen. Es dauerte aber gar nicht lange und ich gewöhnte mich daran. Es war auch leicht, einen solchen Befall zu ignorieren, denn dieser Kitzeleffekt auf grund von vier Minibeinchen auf der Backe war weg, da es ja viel mehrere waren. Da war einfach eine Art Belag auf der Haut und ich beschränkte mich automatisch nur darauf, zu schnauben, wenn mal wieder eine mein Naseninnenleben erforschen wollte. Die vier oder fünf Mücken im Auto zuvor waren sehr viel lästiger.

Gar keine Mücken zu haben ist natürlich auch gut, aber viele, richtig viele zu haben ist leichter auszuhalten als diese Halbschaften, die wir ertragen müssen!

2 Gedanken zu „summerfly

  1. Etosha

    Naja, einige dürften aber auch bereits auf deiner Windschutzscheibe ihren frühen Tod gefunden haben 🙂

    Trotzdem ein tolles Bild! Wo man hinsieht, überall nur Gegend. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.