Katzenpapa

Meine Nachbarin vergnügt sich gerade in Ägypten und ich habe die Aufgabe, ihren Kater zu versorgen und ihm ab und an auch Gesellschaft zu leisten, damit er nicht vereinsamt. Das macht sogar Spaß, ich bin zwar Hundeerfahren, aber mit Katzen hatte ich bisher noch kaum zu tun, und so lerne ich dazu. Ich bin achtsam, denn nicht immer mag er es, gestreichelt zu werden, und wenn er es eben gerade nicht mag, dann kann da schon mal ein Kratzer oder ein Biss die Antwort sein. Ab und zu verbringe ich einen Fernsehabend in der Wohnung und dann liegt er auf mir und schnurrt ohne Ende. So zeigt er immer auch Freude wenn ich komme (natürlich besonders, weil ich ihr zu Essen gebe), und zwar in Form von auf den Rücken wälzen und hin und her drehen:

Als Dank und Gegenleistung hatte ich dann gestern Abend ein kleines, aber nicht mehr lebendes Vögelchen vor der Türe. Lieb vom Kater, aber traurig für den Vogel – Natur…

3 Gedanken zu „Katzenpapa

  1. Rotfell

    willkommen im Verein der Katzensitter 🙂
    Der Kater ist ja putzig, hat er auch einen Namen? Ich finde es immer schön, wenn sie Dankbarkeit zeigen (was bei Katzen nicht selbstverständlich ist). Du hast einen Vogel bekommen? Wow, das heißt wohl soviel wie „Willkommen im Rudel! Hier, damit du nicht vom Fleisch fällst…“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.