Klüfte sollen Canyons werden

Es gibt schon lächerliche Aussagen von unseren Herrn Politikern…
Da ergeht ein Beschluss, dass es erlaubt sein müsse, Studiengebühren zu erheben, und sofort sind einige Bundesländer – allen voran Bayern – schon am einführen derselben. Eigenartig, dass hier die Mühlen der Bürokratie so schnell mahlen können, dass schon zum nächsten Wintersemester mit Abgaben zu rechnen sein wird. Was ich aber besonders interessant finde, ist die Rechtfertigung des bayerischen Wissenschaftsministers Goppel, der meint 500 Euro pro Semester wären für die Studenten keine besondere Belastung. Sie müssten nur «jeden Monat für hundert Euro auf etwas verzichten oder zwei Nachhilfestunden geben» (Zitat aus der Netzeitung). Hundert Euro im Monat?? Das kann ein führender Politiker nur für Peanuts halten, wenn er nicht den Unterschied zwischen seinem Gehalt und dem eines Studenten kennt. Ich kann mich etwa erinnern, dass ich durchschnittlich nicht mehr als 100 Euro flüssiges Geld pro Monat hatte, als ich Student war, und ich war bestimmt nicht gerade der ärmste unter uns. Das nenn ich klasse Vertreter, die nicht einmal die Situation ihrer Bürger kennen.
Kriterium für die Auswahl der Universität würde in naher Zukunft sogar deren Gebühren sein, so verlautete es ebenfalls. Das mag sein, dass sich reiche Unis bessere Professoren und bessere Lehrmittel leisten können und damit ihren Ruf steigern. Aber es ist doch klar, was dann passiert und dafür muss man nichtmal bis zwei zählen können: Bildung für Kinder wohlhabender Eltern und in der Berufswelt werden natürlich auch die Abgänger der Eliteuniversitäten bevorzugt. Wenn neulich erst zu hören war, dass die Kluft zwischen arm und reich in Deutschland größer geworden ist, so hat diese Meldung anscheinend kein Ohr in den schwarzen Landtagen erhalten, denn die Entscheidung über die Studiengebühren wird diese Kluft nur noch ausweiten.
Ich kann mich auch noch erinnern, dass der gute Herr Stoiber vor nicht vielen Jahren stolz angegeben hat, Bayern sei das Land der Wissenschaft und Bildung und jedem werde der Zugang zu diesen Bereichen gewahrt. bla bla bla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.